Mehr Infos

0  Kommentare

Alles in der Natur ist beseelt.

Bäume atmen ein und aus, alles folgt einem Rhythmus, alles ist Energie, auch wenn du es nicht sehen kannst, du kannst es spüren.

Der Beginn der ersten Wanderung am ersten Tag des Fastenprogramms ist in der Wahrnehmung der Teilnehmer völlig anders als die kommenden Tage.

Das volle Potenzial, die unendliche Fülle des SEINS im Wald wird noch nicht genutzt zum Auftanken.

  • Die Teilnehmer sehen den Wald, ohne ihn wirklich zu sehen.
  • Sie sehen die Schönheit des Waldes, ohne sich von ganzem Herzen daran zu erfreuen.
  • Sie atmen die wunderbare Waldluft, ohne sich damit aufzuladen.
  • Sie wissen, dass der Wald lebt, ohne seine Lebendigkeit in sich aufzunehmen.
  • Sie spüren die Sonne auf der Haut, ohne die Sonnenkraft bewusst in die Zellen zu lassen.

Das liegt daran, dass

  • Sie noch nicht ganz im HIER und JETZT und BEI SICH angekommen sind.
  • Sie sich die unendliche FÜLLE um sich herum noch nicht bewusst gemacht haben.
  • Sich noch nicht bewusst mit dem vollen POTENTIAL verbunden haben.
  • Sie noch nicht auf ENERGIETANKEN umgeschaltet haben.

Ist doch klar. Wir kommen direkt aus dem Alltag, so viele Gedanken sind im Kopf, tägliches Funktionieren, Erwartungen, zu viele Sinneseindrücke – da fahre ich doch lieber meine Antennen ein, bevor es zu viel wird.

Daher lautet das Motto beim Waldbaden – Antennen rausfahren, ran an die Steckdose und Auftanken.

Alles in der Natur ist beseelt. Nach den hermetischen Gesetzen heißt es, „wie oben so unten, wie unten so oben“ und „wenn Alles im All ist, so ist es in gleicher Weise wahr, dass das All in Allem ist“. Das ist der Schlüssel zur Fülle.

Beispiel Sonne:

Dieses unermessliche Kraftwerk strahlt auf Alles, erweckt Samen zum Leben, wärmt dich, egal ob du gut oder schlecht gelaunt bist, bringt Freude in dein Herz, sobald du das Lichtspiel bewusst betrachtest. So wie die Sonne, hast auch du Millionen kleiner Sonnen in deinem Körper, die Mitochondrien, die unermüdlich Energie produzieren.

Sonnen-Übung:

  1. Schließe deine Augen und stelle dir die Sonne vor, ungefähr im Bereich vor deinem Brustkorb.
  2. Verbinde dich mit dem Geist der Sonne.
  3. Male dir alle Eigenschaften der Sonne aus, die unendliche Kraft, das Strahlen, die Wärme, alles was dir dazu in den Sinn kommt. 
  4. Und dann lasse die Strahlen der Sonne in dich hinein.
  5. Stelle dir vor, wie alle deine kleinen Sonnen im Körper sich mit der großen Sonne verbinden.
  6. Fühle, wie es in deinem Körper beginnt zu strahlen und fühle, wie sich das Ganze potenziert.

Auch wenn du ein Sonnenbad nimmst, lass die Strahlen nicht nur bis zu deiner Haut, lasse sie ganz hinein. Probiere es einfach aus. Mache das in einer dankbaren Haltung, dann wird es sich noch verstärken.

Du erkennst die Fülle ganz einfach, indem du sie dir zunächst bewusst machst. Ein sehr guter Ort dafür ist die Natur. Ob du deine persönliche Steckdose an einem Baum findest oder im Moos, dessen Tau in der Sonne glitzert, oder im Geruch nach Harz und Frische oder im Vogelzwitschern oder in allem gleichzeitig, du wirst dich nicht retten können vor Fülle. Die Natur möchte dich beschenken, du hast richtig gelesen. Du wirst beschenkt, die Natur ist beseelt.

Wenn du das Live und mit Anleitung erfahren möchtest, es finden ganzjährig meditative Fastenwanderkurse statt mitten im Biosphärenreservat Pfälzer Wald. Zu den Terminen geht es hier.

{"email":"Bitte prüfe deine Email-Adresse. Etwas stimmt nicht.","url":"Bitte prüfe die Adresse der Webseite, die du angegeben hast. Etwas stimmt nicht.","required":"Ein benötigtes Feld ist noch nicht ausgefüllt."}

Tags

Achtsamkeit, Waldbaden, wandern


Was dir auch gefallen könnte...

Gedanken und Emotionen

Gedanken und Emotionen
>